Garmin Oregon 450 im Test

Garmin Oregon 450 Daten

Garmin Oregon 450 im Test*Weitere Bilder »

Hersteller Garmin
Model Oregon 450
Display 3″ Touchscreen
Maße 5,8×11,4×3,5 cm
Gewicht 192,7 g

Ausstattung des Garmin Oregon 450

  • 850 MB interner Speicher
  • 3 Zoll Farb-Touchscreen
  • Kartenslot für microSD
  • Barometrischer Höhenmesser

*Weitere Ausstattungsmerkmale »

Testbericht

Das Garmin Oregon begleitet mich bereits seit mehreren Jahren zuverlässig auf Touren mit dem Mountainbike, beim Geocachen, Joggen, im Auto und auf Städtetouren. Diese vielfältigen Einsatzmöglichkeiten waren auch der Grund, warum ich mich damals für ein Outdoor Navi entschieden habe und speziell für dieses.
Das Gerät als solches ist sehr robust und sogar wasserdicht. Regen, Staub, Schmutz und Erschütterungen haben ihm bislang nichts ausgemacht. Auch einige Stürze aus der Hand hat, es unbeschadet überstanden. Ich habe lediglich einen zusätzliche Schutzfolie auf das Display geklebt, damit dieses frei von Kratzern bleibt.

Das Display des Garmin Oregon 450 ist gut abzulesen und auch bei Sonne kann man die Anzeigen gut erkennen. Ich habe einige Rezensionen gelesen, die das Gegenteil behaupten, aber dem kann ich nicht zustimmen. Wenn die Sonne direkt auf das Display scheint ist es natürlich klar, dass man nicht allzuviel erkennen kann. Dann behelfe ich mir einfach dadurch, das ich die Hand als Sonnenschutz nehme oder den Blickwinkel zum Display kurz verändere – ich habe das nie als störend empfunden.
Der Touchscreen ist präzise und läßt sich sogar mit Handschuhen bedienen. Man darf hier allerdings kein Handling wie am Smartphone erwarten. Man muss schon einen gewissen Druck erzeugen, damit die Befehle angenommen werden.

Aufgrund des geringen internen Speichers sollte man noch eine 8 oder 16 GB microSD Karte dazukaufen. Ich habe eine 8er und bin mit 5-6 Karten und einigen Mountainbike Touren noch nie an die Grenzen gestoßen. Da Speicherkarten aber nicht mehr die Welt kosten, kann man sicherheitshalber auch ruhig zur 16 GB Karte für das Garmin Orgeon 450 greifen.

Ein wichtiger Grund für mich, dieses Fahrrad Navi zu kaufen, war die Möglichkeit einen Pulsgurt und einen Trittfrequenzsensor per Funk anschließen zu können. Da ich mit dem Navi auch meine sportlichen Fortschritte aufzeichnen möchte, war das eine Grundvoraussetzung. Zur Zeit fahre ich nur mit dem Pulssensor, aber könnte bei Bedarf den Trittfrequenzsensor hinzukaufen. Der Gurt zeigt mir jetzt auf jeder Tour die aktuelle Herzfrequenz in einem kleinen Feld oberhalb der Karte an und zeichnet sie, für die spätere Auswertung im GPS Track auf.

Bis zu diesem Punkt hätte ich auch z.b. einen Garmin Edge kaufen können, aber hier ist der Grund, warum ich mich für das Garmin Oregon 450 entschieden habe: Das Gerät läuft mit einfachen AA-Batterien, oder in meinem Fall mit 2 AA Eneloop Akkus. Davon habe ich immer 2-6 im Rucksack und kann so sicher sein, dass mir nie die Energie ausgeht – oder zumindest dem Garmin nicht :-) Wenn ich überlege, auf wie vielen Touren ich die Akkus gewechselt habe und wie viele Touren ich demnach nicht vollständig hätte aufzeichnen können. Oder wie nervig es wäre, ohne das Navi dann plötzlich zum Ziel finden zu müssen. Das war für mich auf jeden Fall eines der wichtigsten Pro Kriterien für das Garmin Oregon 450!

Es gibt natürlich viele Karten von Garmin für das Oregon, aber diese sind auch entsprechend teuer. Die Topo Deutschland 2012 Pro kostet z.B. 125 Euro. Diese Karten sind sicherlich ihr Geld wert, aber es gibt inzwischen auch sehr gute kostenlose Alternativen. So bietet z.B. die Open MTB Map kostenlose und sehr genaue Karten für ganz Europa, die auf dem Oregon 450 problemlos laufen. Diese Karten sind teilweise nicht ganz so genau wie die Topos von Garmin, bieten dafür aber oft sinnvolle Zusatzinformationen, wie z.B. die Fahrbarkeit für Mountainbiker bergauf und bergab! Das war uns für die Routenplanung am Gardasee eine große Hilfe.

Fazit

Das Garmin Oregon 450 ist einfach ein toller Allrounder und DAS Fahrrad Navi für den Tourenfahrer. Der Preis mag erst mal sehr hoch erscheinen, aber wenn man das Gerät wirklich oft nutzt, und die Einsatzbereiche sind sehr vielseitig, ist er sein Geld mehr als Wert. Von mir ein klarer Kauftipp und mein absoluter Testsieger!

Video

Preis

ab 249,99 €
*Zum Angebot »

Garmin Oregon 450 im Test: 1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars 3,05 von 5 Punkten, basieren auf 21 abgegebenen Stimmen.

Loading ... Loading ... Autor:

22 Gedanken zu “Garmin Oregon 450 im Test

  1. Mich würde an dieser Stelle ein Test des von mir genutzten Garmin Edge 800 interessieren.
    Die eingebaute Batterie hält geschätzte 15 Stunden. Es ist bei voller Aufladung durchaus möglich 2 komplette Transalpetappen, ohne nachzuladen, aufzuzeichnen.
    Im Gegensatz zum Autor nutze ich für die Karten nur jeweils 1GB SD Karten. Auf jeder meiner SD Karten sind die Karten für die entsprechenden Gegenden, in denen ich mich bewege, gespeichert. Also eine Karte für Zuhause, eine für die Alpen und Lago, eine für Malle etc.. Dies verkürzt die Ladezeiten der Karten beim Booten des Gerätes erheblich.

    Gruß Finke

    • Hallo Finke,

      weitere Tests werden hier in Kürze folgen. Also immer mal wieder reinschauen ;-)

      Dein Hinweis zu den Karten ist interessant. Meines Wissens nach, werden auch nur die Karten geladen, die aktiv geschaltet sind. Ich habe zwar alle Karten stehts auf der Speicherkarte im Garmin, aber natürlich immer nur die aktiv, die ich gerade brauche. Hast Du da andere Informationen?

      • Ich benutze Karten, die ich wie Du über Open Map runterlade. Im Program MapSource werden diese Karten dann installiert.
        Dann kann ich mir durch auswählen der einzelnen Kacheln, die ich benötige, meine Karte zusammenstellen. Diese “meine Karte” wird doch dann entweder auf dem Gerät oder auf der SD Speicherkarte als 1 Image übertragen. Das heißt immer “gmapsupp” und ist halt, je nachdem wieviele Kacheln da drauf sind, entsprechend groß. Ganz Deutschland wären glaube ich schon 2GB. Und dieses 2GB große Image zieht sich doch das Gerät beim Booten rein, bevor Du im Gerät die benötigten Kartenteile auswählen kannst.
        Ich wohne in Aachen, brauche also auch noch Holland und Belgien. Dadurch, das ich mir nur 2 Kacheln von NRW, Limburg in Holland und die Ardennen in Belgien auswähle ist mein Image nur 15KB groß und wird entsprechend schneller geladen.

        Gruß Finke

        • Man kann seit längerem verschiedene Karten gleichzeitig hochladen und diese dann je nach Bedarf aktivieren, oder deaktivieren. Du musst sie nur unterschiedlich auf dem Gerät benennen. Meine heißen dann z.B. topoMalle.img und topoDe.img usw. Trotzdem ist die Idee nicht schlecht sich für den täglichen Bedarf auf 4-5 Kacheln zu beschränken (dailyDE.img :-)), die man eh meist nicht überschreitet. Und im Notfall könnte man sonst ja noch auf die gesamte Deutschlandkarte wechseln.

  2. Hallo Udo, seit zwei Jahren habe ich das Oregon 450 und benutze es als Fahrrad-Navi. Um meine Touren zu entwerfen, benutze ich die Karten von Magic-Maps (Deutschland 25) und bin mit beiden sehr zufrieden. Meine Touren habe ich immer in dem o.g. Programm erstellt und sie etwas breiter (zur besseren Sicht) erstellt. Super finde ich diese Möglichkeit, aber seit diesem Jahr sind plötzlich meine gesamten Linien so schmal, dass sie kaum zu erkennen sind. Bei dem Händler war nichts zu erfahren, (wollte mir ein neues verkaufen) und ich hoffe bei Dir und den Lesern auf Ratschläge bzw. Lösungen. Was ich bisher hier gelesen habe “hört” sich gut an. Danke für die Möglichkeit hier meine Probleme “”los zu werden”"
    Frank

    • Hi Frank!
      Danke für Deinen Kommentar. Zu dem Programm Magic-Maps kann ich Dir leider nichts sagen, da ich es nicht benutze. Am Garmin sollte es jedenfalls nicht liegen. Das Dein Händler Dir ein neues Navi verkaufen wollte, finde ich sehr fragwürdig. Vielleicht verdeutlichst Du noch kurz, welche Linien Du meinst – die Höhenlinien? Auf der Kartenansicht beim Garmin, oder auch schon in Magic Maps?

      Beste Grüße
      Udo

  3. Hallo Udo,
    erst einmal Danke für die Antwort und eine Entschuldigung für die unkomplette Beschreibung.
    Es handelt sich um die Touren-Linien, die ich in meinem Kartenprogramm erzeuge und auch die Breite der Linie einstellen kann.
    Diese Linien werden in mein Navi kopiert und wurden dort auch immer richtig (Farbe und Breite) dargestellt.
    Diese Touren Linien haben seit dieser Saison eine Breite von, ich sage einmal “Haaresbreite” und sind wirklich kaum zu erkennen.
    Was mir noch aufgefallen ist, als ich das Navi zum ersten mal (in diesem Jahr) gestartet habe wurde ein Update installiert.
    So wie die Tourenlinien jetzt aussehen, macht das Radfahren mit dem Navi keinen Spass (Sinn) mehr.
    Würde mich über eine weitere Nachricht freuen.
    Danke, Frank

  4. Ich bin 65, mache viele Touren mit dem Rennrad, 1000 Kilometer usw. Ich hatte ein uraltes Navi vom Aldi. War gar nicht so schlecht, weil ich einstellen konnte: Auto, Motorrad, Rad, Gehen, aber kaputt wegen eines Sturzes.
    Meine Bitte:
    1. Ich möchte (wie mit dem Auto) mit einem Rennrad so fahren, dass ich von A nach B komme, nur auf asphaltierten Straßen / Radwegen.
    2. Ich möchte das Navi auch in der Stadt beim Gehen benutzen.
    3. Ich möchte einen Ort fixieren, losgehen bzw. losfahren, mich verirren, dann aber beim Ausgangsort zurückzukommen.
    4. Ich würde gerne auch das Navi als Ersatz im Auto benutzen. Ist aber nicht so entscheidend, weil ich ein eingebautes Navi im Auto habe.)
    Für den entscheidenden Tipp schicke ich Dir einen Roman von mir.

    MFG Bernd Kessens

    • Hi Bernd,
      das was Du erwartest, ist größtenteils von der Karte und nicht vom Gerät abhängig. Wichtig ist dann am Fahrradnavi nur, dass Du die Art der Fortbewegung auswählen kannst. Ich habe gerade ein Montana 600 von Garmin mit der neuen Topo Deutschland V6 hier. Die Kombination kann das z.B. super. Allerdings ist das Montana definitiv zu groß fürs Fahrrad. Je nach dem wie viel Du ausgeben möchtest, ist das neue Oregon 600 im Bundle mit der Topo Deutschland (http://www.fahrradnavi24.de/go/oregon-600-bundle) die richtig Wahl für Dich!? Ich habs leider noch nicht hier gehabt zum Testen, aber von den Features ist das auf jeden Fall ein tolles Gerät. Alternativ kannst Du auch noch warten, was Garmin Mitte Juli mit dem Monterra vorstellen wird. Das soll das neue, auf Android basierende Flaggschiff werden.

    • ich kann die Funktionalität des alten Aldi Navis nur bestätigen. Am besten bei ebay schauen. Mit meinem Garmin stehe ich mit dem Rennrad immer wieder vor Feldwegen und mit dem MTB gehts oft ins UNterholz. NAtürlich möchte ich viele Funktionen nicht missen, aber nach deiner Beschreibung würde ich versuchen, ein gebrauchtes Gerät für wenige Euro zu ersteigern.

      • Hi Uli,

        danke für Deinen Kommentar! Wenn Dich das Navi auf den Feldweg oder ins Unterholz schickt, dann ist das aber eher ein Problem der Karte, als des Navis.
        Das Oregon 450 gibt es auch noch neu bei Amazon zu kaufen und wenn ich mir bei Ebay-Kleinanzeigen so die angeschlagenen Preise ansehe, dann ist es neu teilweise sogar noch günstiger zu bekommen :-)

  5. Danke. Ich werde mir wahrscheinlich den Garmin Oregon 450 entscheiden. Da gibt es aber doch die Funktion Autorouting?
    Und wenn Du mir Deine Adresse gibst, schicke ich Dir einen Roman.
    MFG Bernd

    • Hi Bernd,

      das Oregon ist eine gute Wahl! Mit der richtigen Karte unterstützt es alle Deine gewünschten Features. Adresse schicke ich Dir per Mail – Bücher kann man nie genug haben ;-)

      Besten Dank und viel Spaß mit dem Oregon!

  6. Hallo Udo,
    Du schreibst, dass das Gerät die Herzfrequenz für eine spätere Auswertung aufzeichnet. Überträgt er die Daten per ANT-Stick in Garmin Connect? Ich habe in älteren Foren gelesen, dass es Probleme mit dem Auslesen der Daten gab.
    Viele Grüße,
    Rabea

    • Hi Rabea,

      die Daten werden in dem GPX File mitgespeichert, der auch Deinen Track aufzeichnet. Den kannst Du einfach per USB übertragen. Ich lese diesen dann z.B. auf meinem Mac mit dem Programm MyTourbook aus. Ich weiß gerade nicht, ob es davon auch eine Windows Version gibt, aber ansonsten sicherlich auch gute Alternativen. Dabei gab es bislang nie Probleme.

      Viele Grüße
      Udo

  7. Hallo Udo,
    ich bin 65 und habe die ersten negativen Erfahrungen mit einem Navi für das Fahrrad in dieser Woche mit dem MIO 300 gemacht.
    Die Menueführung von dem Gerät fand ich einfach und auch für mich als etwas älteren Menschen sehr gut.
    Auch die Routenplanung war einfach und selbsterklärend.
    Also Route eingegeben und losgefahren und es war einfach nur wunderbar und es sah so aus als würde alles funktionieren, bis ich mit der Routenführung nicht einverstanden war und eine andere Abbiegung nahm als das Navi vorschlug.
    Vom dem Moment an hat das Gerät nicht mehr aufgehört zu rechnen und auch ein Stopp und eine neue Eingabe brachte keine Besserung. Das Navi blieb am rechnen und obwohl ich in der richtigen Fahrtrichtung fuhr, zeigte das Gerät mir immer an, ich sei in der falschen Richtung unterwegs.
    Die Steigerung war dann die Eingabe der Heimatadresse ca 10 Km von dieser entfernt, auf mir bekanten Wegen.
    Das Gerät ließ sich nicht davon abbringen noch 73 Km bis nach Hause zu berechnen. Dies änderte sich erst ca 1 Km vor meiner Adresse und dann auf der Terasse hatte ich angeblich noch 70 m zu fahren ?
    Was ich auch noch festgestellt habe ist, wenn mann mit dem MIO in einer bewaldeten Gegend unterwegs ist, z.B. eine ehemalige Bahntrasse, ist das Gerät schon nicht mehr in der Lage die GPS-Signale ordentlich zu verarbeiten. Erst als wir aus dem Wald heraus waren funktionierte die Navigierung wieder.
    Kannst du eine Alternative zu diesem Gerät empfehlen. Der Preis spielt dabei nicht die übergeortnete Rolle. Ich will mich auf das Gerät verlassen können und wenn ich die vorgeschlagene Route verlasse, möchte ich das neu berechnet wird, ohne viel Federlesens.

    Würde mich über eine Antwort freuen.

    M.f.G

    H.G.Jürges

    • Hallo H.G.,

      das MIO kenn ich leider nicht – oder nach Deiner Schilderung zum Glück ;-) Ich werde in nächster Zeit mal versuchen eins zum testen zu bekommen.

      Was ich Dir als Alternative empfehlen kann, ist auf jeden Fall das Garmin Oregon. Wenn Geld nicht so die primäre Rolle spielt und Du auf technische Spielereien stehst, das neue 600er Modell (http://www.fahrradnavi24.de/go/oregon-600-bundle) und ansonsten reicht das 450er hier auch (http://www.fahrradnavi24.de/go/garmin-oregon-450). Jeweils mit der Topo Deutschland oder einer routingfähigen Karte von Open Street Map.

      Ich habe die von Dir gewünschte Funktion am Sonntag selbst noch genutzt. Wir wollten zu einem Badesee fahren, wo ich mit dem Rad noch nie war. Das Garmin hat uns ausschließlich über Fahrrad taugliche Wege dort hin gelotst. Zu Beginn kannten wir uns noch gut aus und wollten Alternativen zu den vorgeschlagenen Wegen vom Navi fahren. Auch das war kein Problem, etwa 100-200 Meter später, hat das Garmin die Abweichung erkannt und neu berechnet. Auf dem Fahrrad braucht das Navi natürlich etwas länger als im Auto, um eine Abweichung zu erkennen, da man mit dem Rad natürlich länger braucht, um die benötigte Strecke zurückzulegen. Aber die Berechnung funktioniert schnell und problemlos!

      Viele Grüße
      Udo

  8. Hallo Zusammen,
    Ich wollte fragen ob jemand schon Erfahren dass der Oregon 450 auf der Fahrradhalterung nicht hält und sogar runter fällt bei fahrradfahren? Bei mir ist schon oft passiert, ich habe die passende Halterung für Oregon 450 gekauft mit einer schieber systeme, es hält einfach nicht! ich bin schon Entauscht von diesem Produkt. Erfahrung bei euch ?

    • Hallo Noël,

      mir passiert es ganz selten, dass ich den Schlitten nur auf einer Seite rein schiebe. Dann ist das Garmin locker und kann raus fallen. Wenn beide Seiten richtig im Schlitten sind, ist es mir noch nie raus gefallen. Selbst auf der wildesten Abfahrt nicht. Also wichtig, drauf achten das beide Seiten drin sind und bis zum Klick rein geschoben werden. Wenn es trotzdem noch raus fallen sollte, ist mit der Halterung was nicht in Ordnung.

  9. Hi!
    Auf meinem alten etrex konnte ich jegliche Karten wegschalten, und hatte dann lediglich den Track im Display angezeigt. Geht das mit dem 450/450t auch?
    Gruß, Gerhard

    • Hi Gerhard,

      mir erschließt sich noch nicht so ganz, warum man das tun sollte, aber es geht. Habe es gerade sicherheitshalber noch mal für Dich ausprobiert ;)

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

 »